Suche



Bastian Bretthauer, Susanne Lenz und Jutta Werdes (Hrsg.)
für die Stiftung Asienhaus

Kambodscha

Ein politisches Lesebuch

dezember 2017, 211 s., kart., format 225 x 155 mm
isbn 978-3-940132-99-4
reihe Das politische Lesebuch


19,90 euro (D)
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Beschreibung

Nach dem kambodschanischen Bürgerkrieg und Pol Pots Genozid steigt das Land seit 1990 wie ein Phönix aus der Asche. Minen werden geräumt und Krankenhäuser, Schulen, Straßen und Brücken gebaut. Auf den Reisfeldern wachsen nicht nur neue Ernten, sondern auch die Hoffnung auf ein besseres Leben. Doch die blutige kambodschanische Geschichte ist noch längst nicht aufgearbeitet. Bis zum heutigen Tag befindet sich Kambodscha in einem Heilungsprozess. Politisch steht es an einem Scheideweg: Bleibt es eine Quasi-Demokratie oder wird es zur Diktatur? 

 

Kambodschanische, deutsche und internationale Autor*innen beleuchten in diesem hochaktuellen Buch die jüngere Geschichte und Gegenwart des Landes aus vielerlei Perspektiven. Das Buch richtet sich an jene, die etwas anderes suchen als einen typischen Reiseführer für dieses südostasiatische Land, bei dem viele allein an die faszinierenden Anlagen von Angkor und die Khmer Rouge denken. Doch die Tempel und das Trauma definieren Kambodscha bei Weitem nicht. Das zeigt dieses Buch.

 

Mit Beiträgen von Ali Al-Nasani, Tilman Baumgärtel, Craig Bradshaw, Bastian Bretthauer, Clothilde Le Coz, Michaela Doutch, Duong Keo, Daniela Fendt, Moritz Henning, Dominik Hofzumahaus, Marina Kem, Katrin Luise Laezer und Elizabeth Högger Klaus, Susanne Lenz, Wibke Lobo, Reaksmey Yean, Sam Samnang, Britta Schweighöfer und Roman Herre, Sun Narin,  Jutta Werdes, Timothy Williams, Yang Saing Koma.

 

Herausgeber*inneninfo

Bastian Bretthauer arbeitete von 2008 bis 2011 als Berater in einer kambodschanischen NGO. Er ist Coach, Mediator und Autor des Buches „Die Wahrscheinlichkeit des Lächelns. Drei Jahre in Kambodscha“, Wiesenburg-Verlag 2015.

Susanne Lenz ist Journalistin, sie arbeitet im Feuilleton der Berliner Zeitung. Von 2009 bis 2012 war sie Gastdozentin am Department of Media and Communciation an der Königlichen Universität von Phnom Penh, Kambodscha. Sie hat in der Zeit Korrespondentenberichte aus Kambodscha für verschiedene Zeitungen geschrieben. Von 2004 bis 2009 arbeitete sie als Lektorin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an der University of the Philippines, Diliman in Manila, Philippinen.

Jutta Werdes arbeitet seit über 30 Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit und seit acht Jahren als Länderreferentin für Kambodscha bei Brot für die Welt. Davor hat sie Programme in Indien, Pakistan, den Philippinen und mehreren afrikanischen Ländern betreut. Ihr Fachgebiet sind Menschenrechte, Frieden und Konflikttransformation sowie Ernährungssouveränität.

Weiterempfehlen