Suche


Cover - Herausforderungen für Indonesiens Demokratie

Genia Findeisen, Kristina Großmann und Nicole Weydmann (Hrsg.)
für die Südostasien Informationsstelle

Herausforderungen für Indonesiens Demokratie

Bilanz und Perspektiven

august 2010, 236 s., kart., format 210 x 140 mm
isbn 978-3-940132-13-0
reihe Das regionale Fachbuch


21,90 euro (D)
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Beschreibung

Indonesiens demokratische Entwicklungen sind nicht nur bedeutend für die Zukunft der Region Südostasien, sondern ebenfalls von besonderer Relevanz für Deutschland als Vorzeigemodell der Vereinbarkeit von Demokratie und Islam. Nach über 30 Jahren autoritärer Herrschaft markierten die 1999 in Indonesien stattfindenden ersten freien Parlamentswahlen den Beginn eines bis heute schwierigen Demokratisierungsprozesses.

In diesem Sammelband soll eine Bilanz der politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen gezogen und Perspektiven für eine weitere Vertiefung der Demokratie aufgezeigt werden. Dabei kommen nicht nur westliche Autoren zu Wort. Auch indonesische Stimmen äußern sich zu Themen wie institutionelle Reformen auf nationaler und lokaler Ebene, Menschen- und Frauenrechte, Korruption, Islam und Demokratie sowie die Rolle des Militärs.

mitwirkende Autor_innen

Hok An, Salamuddin Daeng, Mathias Diederich, Genia Findeisen, Kristina Grossmann, Felix Heiduk, Ester Hoffmann, Christine Holike, Rolf Jordan, Fabian Junge, Alexander Kähny, Marianne Klute, Claudia Kuhn, Marcus Lange, Kacung Marijan, AE Priyono, Raflis, Arskal Salim, Sofie Arjon Schütte, Eva Streifeneder, Rita Olivia Tambunan, Ragnar Willer, Patrick Ziegenhain

 

 

Herausgeberinneninfo

Dr. Kristina Großmann ist Akademische Rätin am Lehrstuhl für Vergleichende Entwicklungs- und Kulturforschung mit Schwerpunkt Südostasien der Universität Passau. Von 2009 bis 2012 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt Kulturelle und Politische Transformationen in Aceh, Indonesien, nach dem Tsunami, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), an der Goethe Universität Frankfurt am Main.

Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Gender, Islam, Zivilgesellschaftliche Organisationen, Transformationsprozessen, insbesondere Demokratisierungs- und Modernisierungsprozesse, Konflikt- und Friedensforschung sowie Prozesse der Glokalisierung/ Aneignung in Südostasien, vor allem in Aceh, Indonesien. Des Weiteren ist Kristina Großmann stellvertretende Vorsitzende im Vorstand der Südostasien Informationsstelle im Asienhaus in Köln.


Nicole Weydmann ist seit 2009 Doktorandin an der School of Humanities and Social Science (SHSS) der Jacobs University und arbeitet an ihrer Dissertation zur Nutzung traditioneller und alternativer Heilkunde in Indonesien. Ihr Fokus liegt dabei auf den zugrunde liegenden Konzeptionen und Zugangsweisen von Frauen mit unterschiedlichen Beschwerden.

Zuvor studierte sie Diplom-Sozialarbeitswissenschaften. Sie spezialisierte sich dabei in den Bereichen Non-Profit-Organisationen und Entwicklungszusammenarbeit. Ihre Diplomarbeit veröffentlichte sie unter dem Titel „Wird Indonesiens Erbe der Menschheit verkauft? Die Auswirkungen der Implementierung des TRIPS-Abkommens auf die traditionelle Jamu-Heilkräuterkunde in Indonesien und der Gestaltungsraum für mögliche Schutzmechanismen“.

Ihr regionaler Arbeitsschwerpunkt ist Südostasien mit besonderem Augenmerk auf Indonesien. Themenschwerpunkte umfassen vor allem öffentliche und private Gesundheitssysteme; traditionelle, alternative und komplementäre Heilkunde; Subjektive Gesundheits- und Krankheitstheorien und soziale Sicherungssysteme.

Medienecho

Sehepunkte, Ausgabe 3/2014 zum Artikel »

südostasien, Ausgabe 4/2010 zum Artikel »

Weiterempfehlen