Suche


Dialog, Kritik, Mission - Cover

Heinz Schütte

Dialog, Kritik, Mission

Franz Magnis-Suseno, ein indonesischer Jesuit aus Deutschland

september 2013, 450 s., kart., format 225 x 155 mm
isbn 978-3-940132-61-1
reihe Das regionale Fachbuch


29,90 euro (D)
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Beschreibung

Franz Magnis-Suseno SJ, 1936 in Schlesien als Franz Graf von Magnis geboren und seit 1961 in Indonesien lebend, gehört zu den einflussreichsten öffentlichen Intellektuellen des Landes. Er ist katholischer Priester, Philosoph, Hochschullehrer, Autor wissenschaftlicher Schriften und Essays sowie von einem breiten Publikum aufmerksam verfolgter Beiträge in Presse und Fernsehen. Magnis-Suseno ist ein führender Vertreter des Dialogs der Religionen, insbesondere zwischen Muslimen und Christen, Vorkämpfer für Demokratie und Menschenrechte sowie Verfechter für den Ausgleich zwischen politisch-sozialen Interessen Indonesiens.

Mit dem Ziel, ein Leben im historischen Kontext und aus seinen geistigen Wurzeln zu verstehen, versucht Heinz Schütte die Annäherung an einen Grenzgänger, der sich, getragen von tiefer Gläubigkeit und seiner philosophischen Ethik, stets eingemischt hat: in der Zeit des Kalten Krieges während der Präsidentschaft des neutralistisch-linken Staatsgründers Sukarno, der Massenmorde in den Jahren 1965/66, aus denen das Militärregime Suhartos seinen Gründungsmythos schmiedete, bis in die gesellschaftlich-kulturellen Debatten der Gegenwart um mehr Demokratie, soziale Gerechtigkeit, Bekämpfung von Korruption und religiös motivierter Gewalt.

 

Autoreninfo

Heinz Schütte, geb. 1937, Dr. sc. pol., ist Soziologe, hat Germanistik und Wirtschaftswissenschaften in Köln und Freiburg studiert, war als wissenschaftlicher Assistent am Arnold Bergstraesser-Institut und an der Universität Kiel sowie als Hochschullehrer in Melbourne, Paris und Bremen tätig. Forschungen in Afrika, Papua Neu Guinea und in Vietnam insbesondere über das Zusammentreffen von Kulturen, die Herausbildung von kulturellen Synkretismen in der Kolonialzeit und die Geschichte des 20. Jahrhunderts. Er ist seit langem an Grenzgängern interessiert, Personen, die zwischen Sprachen und Kulturen hin- und hergehen, die befreit sind von den Dogmen ihrer Herkunftsländer, offen für andere Zivilisationen und Erfahrungen und fähig zum Dialog. Heinz Schütte lebt und arbeitet als unabhängiger Forscher in Paris.

Medienecho

Deutsche Welle, 06.11.2013 zum Artikel »

Internationales Asienforum 3-4/2013, S. 379-381 zum Artikel »

Weiterempfehlen