Suche


Cover - Migration, marriage, and the law

Annett Fleischer

Migration, marriage, and the law

Making families among Cameroonian ‘bush fallers’ in Germany

april 2012, 340 s., kart., format 225 x 155 mm
isbn 978-3-940132-45-1
reihe Das regionale Fachbuch


29,90 euro (D)
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Beschreibung

By retracing the paths of Cameroonian women and men to Germany, this book offers fascinating insights into the interplay between migration processes, nuptial and reproductive behaviour, and legal framework.

Annett Fleischer’s study explores family-related migration strategies by taking the perceptions and viewpoints of the Cameroonian migrants meticulously under consideration. The book proposes that a large number of Cameroonian migrants rely on gender-specific ways to respond to immigration and integration restrictions. It offers an innovative and thoughtful contribution to the analysis of migration phenomena and the increasingly common formation of binational families in contemporary Germany.

 

 

Autorinneninfo

Dr. Annett Fleischer, geb. 1976, schloss ihr Studium erfolgreich mit dem M.A. in Ethnologie und Publizistik und Kommunikations-Wissenschaften an der Freien Universität Berlin ab. Von 2004 bis 2010 promovierte sie am Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock und am Institut für Ethnologie an der Freien Universität Berlin im Forschungsprojekt: Transnational Vital Events: Birth, Law, and Migration between Africa and Europe. Ihre Doktorarbeit zu transnationaler Migration, Familienbildungsprozessen und Zuwanderungsgesetzen am Beispiel von Kameruner MigrantInnen in Deutschland konnte sie im April 2010 an der Freien Universität Berlin verteidigen.

Seit 2008 arbeitet sie in verschiedenen Positionen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit, u.a. als Projektkoordinatorin “Demographie und Entwicklung“ und als Gutachterin für die GIZ und UNFPA. Zurzeit ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt: Return migration and Development am European University Institute in Florenz, Italien. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Migration, Demografie, Bevölkerungsdynamik und Entwicklung. Regionale Arbeitsschwerpunkte umfassen West- und Zentralafrika sowie Osteuropa.

Medienecho

literaturkritik.de, 14.08.2013 zum Artikel »

Weiterempfehlen